Archiv der Kategorie: Meinungen

Hans D. Christ, Direktor Württembergischer Kunstverein

Künstler setzen sich zur Wehr
Als Direktor des Württembergischen Kunstvereins muss ich mich in dieser Diskussion positionieren.

Die Wagons im Nordbahnhofsviertel stehen in der Tradition der künstlerischen Zwischenraumnutzung. Sie stehen wie „Die Röhre“, das „Rocker 33“, der „Interventionsraum“ und die „Wagenhallen“ auch in der Tradition, der selbst verwalteten, selbst organisierten Produktionsorte für diverse kulturellen Praktiken. Sie basieren auf den Ausbildungsstätten und den dort ausgebildeten Nachwuchs Künstlern, die das Oberzentrum und die Landeshauptstadt Stuttgart im Bereich Kultur (Darstellende Kunst, Musik, Bildende Kunst, Architektur etc.) hier vor Ort anbietet. Mit den Investitionen in „Stuttgart 21“ und dem „Quartier S“ werden sämtliche der genannten Orte zerstört oder für eine unabhängige, kulturelle Praxis versiegelt (Den Wagenhallen droht die Kommerzialisierung durch Anbiederung an die Unterhaltungsindustrie). Bei einer dermaßen flächendeckenden Zerstörung alternativer Handlungsräume zählt dann das Argument der temporären Zwischennutzung und den damit einhergehenden Ortswechseln der Handelnden nicht mehr. Wir haben es hier nicht mehr mit den klassischen Gentrifizierungsprozessen, sondern mit einer Politik der Tabula rasa zu tun, die jeglichen alternativen Kulturraum in kürzester Zeit abschafft. Es ist schon erstaunlich, dass sich weder die Kulturpolitik der Stadt noch des Lands hierzu positioniert. Stuttgart stürzt in kürzester Zeit in die völlige Provinzialität zurück, vertreibt die jungen, kreativen und hier vor Ort teuer ausgebildeten Menschen aus der Stadt und wundert sich im Nachhinein, warum hier keiner mehr aus dem ICE steigt, um auf eine kulturelle Entdeckungsreise zu gehen. Kulturelle Vielfalt zeigt sich eben nicht in zum Museum aufgepumpten Autohäusern, in denen Eigenwerbung mit kultureller Nachhaltigkeit verwechselt wird. Letztere entsteht in den Freiräumen, die eine Landeshauptstadt im nationalen und internationalen Wettbewerb zwingend zur Verfügung stellen muss. Die Entscheidung welche Kultur, für welche Räume, mit welchen Akteuren sollte in keinem Fall einem Verkehrs- und Logistikkonzern überlassen werden. Dies wäre nur ein weiterer Beweis für die fehlende Handlungskompetenz der Politik.

Advertisements

Stellungnahme der Freien Wähler

Freie Wähler – Die Stuttgarter / Stellungnahme zur Räumungsaufforderung

Räumung der Kreativen im Nordbahnhof

Die Freien Wähler verstehen, dass die Bahn jetzt im Nordbahnhof aktiv werden muss um die Bäume und Sträucher zu roden, da die Schonfrist der Vegetation Ende Februar beginnt. Jedoch sind wir der Meinung, dass für die Mieter der Waggons eine Ersatzlösung gesucht werden muss und hier nicht mit der Brechstange vorgegangen wird. Dies wäre auch eine vertrauensbildende Maßnahme für die Bahn. Die dort entstandene Kreativszene ist ein Gewinn für die Stadt, die es zu erhalten gilt. Da bezahlbare Flächen für junge Firmen in Stuttgart schwer zu finden sind, sind alle Beteiligten gefordert eine für beide Seiten annehmbare Lösung zu finden. Sturheit und Ignoranz ist hier die falsche Reaktion.

Gemeinderatsfraktion der
Freien Wähler

Matski, Limbabwe Records


Quelle: http://limbabwe.com/news.php

[…]
I’ve been there few times with artists (Sensational, Karyn Kuhl). Great people and amazing atmosphere. I always loved it.
A year ago DB informed the artist they needed the site back late last September. This date is moved forward regularly. The uncertainty created frustrations. Events, concerts can not be arranged long in advance. That makes organizing almost impossible. Finally DB came with a more definite date. They can stay until July 2011. Suddenly, last week the artist community got ordered to clear the site within 2 weeks. Chaos all over. Some artists aren’t even there. It would be impossible anyway moving 40 homes/ateliers in such short notice.
Governments exist only to be amusement theater nowadays. Democracy never existed. It’s the companies (money) that takes/makes decisions. The artists at the wagons are fucked and need support. Visit their site: https://waggons.wordpress.com . Its on German. If you don’t understand German, figure out an email address (kontakt) and write them to support or ask English explanation.
Think about the future of mankind. Keep innovation going and support alternative communities.

Kompletten Beitrag in der Quelle: Limbabwe Records